Migräne - der Kopfschmerz quält

Welche Symptome sind für Migräne typisch?

Neben den schweren Kopfschmerzen, über die fast jeder Migräne-Patient klagt, sind allgemeines Unwohlsein mit Wahrnehmungs-Schwierigkeiten (die sog. Aura), Schwindelgefühl, Übelkeit & Erbrechen und Übersensibilität bei bestimmten Sinneseindrücken am häufigsten zu beobachten. Der Schmerz im Kopf ist im allgemeinen Verständnis das einzige, worunter man bzw. Frau bei der Migraene leidet. Und das wird gerne als Schwäche oder Hypochondrie abgetan, was der Leidensqualität der Betroffenen in keiner Weise gerecht wird. Während einer Attacke, die sich über Tage erstrecken kann, ist ein normaler Tagesablauf quasi unmöglich, was sowohl das persönliche Umfeld als auch häufig die berufliche Situation belastet.



Migränesymptome vorbeugen

Über die Hälfte der migränegeplagten Personen, die Mehrheit davon sind Frauen, vermeiden aus Angst vor öffentlicher Mißachtung, aus Unwissenheit oder auch Resignation den Besuch beim Arzt. So sind vielen von ihnen die - neben erfolgreichen Therapien - wirksamen vorbeugenden Mittel und Medikamente häufig nicht bekannt. Daher ist allen Patienten zu empfehlen, sich die Migräne als Krankheit zuzugestehen, was in dem Wissen um Millionen von Leidensgenossen vielleicht etwas leichter ist - und ärztlichen Rat einzuholen. Die Symptome lassen sich z.B. durch prophylaktische Einnahme von Betablockern, Flunarizin- oder Topiramathaltigen Präparaten, idealerweise kombiniert mit verhaltensbedingten Maßnahmen, besonders wirksam bekämpfen und damit eine dauerhafte Reduzierung der Anfallsintensität und auch -häufigkeit erreichen.