Migräne - der Kopfschmerz quält

Übelkeit bei Migräne, oft mit Erbrechen

Über schwere Übelkeit bei einer Migräne-Attacke klagen neben dem Schwindel die meisten Betroffenen. Da das gesamte vegetative Nervensystem des Körpers in diesem Zustand sehr labil und sensibel ist, kommt es meist auch zum unangenehmen Erbrechen. Wie auch den Nicht-Migränikern bekannt, führt es aber meist zu einer deutlichen Besserung des Befindens. Auch die Überempfindlichkeit gegenüber Licht, Lautstärke und Geruch begünstigt das Entstehen der Übelkeit, weshalb sich die meisten Patienten in diesem Zustand in einem dunklen, kühlen, ruhigen und geruchsarmen Raum aufhalten.



Kann man etwas gegen Migräne-Übelkeit tun?

Es gibt neben den Medikamenten einige Hausmittel, denen eine Wirksamkeit gegen die Übelkeit bei Migräne nachgesagt wird. So ist z.B. die Einnahme von Ingwer (auch in Tablettenform, da sein scharfes Aroma gerade während eines Anfalls kontraproduktiv sein könnte) ein erprobtes Hilfsmittel gegen Übelkeit auch bei Migräneattacken. Schwedenkräuter sind ebenso wirksam wie Lavendel, Baldrian oder Pfefferminze. Darüber hinaus werden bestimmten Schüssler-Salzen auch eine übelkeitslindernde Wirkung nachgesagt. Sehr wichtig auch für die Bekämpfung der anderen Symtome ist viel Trinken, am besten Wasser. Aus der homöopathischen Abteilung könnten die Globuli Nux vomica in der Potenz D12 helfen, diese werden bei Übelsein im allgemeinen empfohlen und wirken Erfahrungsberichten zufolge auch bei Migräne.